Vergebung

Emotionale Verletzungen vergeben

Vergebung, ein großes und bedeutsames Wort. Wir werden in unserem Leben immer wieder Menschen begegnen, die für uns emotional schwierig sind. Aber warum ist es so wichtig zu verzeihen und zu vergeben? Lassen Sie es mich so sagen, Sie verzeihen nicht für den “Täter”, Sie verzeihen in erster Linie für sich selbst. Wir haben immer die Wahl, uns über andere Menschen zu ärgern und wütend zu sein, oder Selbigen zu verzeihen. Betrachten Sie einen Menschen der für Sie schwierig ist, doch mal auf andere Art und Weise. Alleine durch Ihr Denken, können Sie vieles schon zum positiven wenden – für Sich selbst. Ihrem Gegenüber schaden Sie nicht, mit Ihrem Argwohn, und Ihrer Verletztheit, Sie vergiften nur sich selbst. Jeder Mensch, dem Sie nicht verzeihen, wohnt kostenlos bei Ihnen zu Miete – in Ihrem Kopf. Und nicht nur in Ihrem Kopf, er beeinträchtigt Ihre gesamte Befindlichkeit, raubt Ihnen Ihren inneren Frieden und kann Sie sogar körperlich erkranken lassen. Menschen denen Sie nicht verzeihen, haben viel Macht über Sie, womöglich bestimmen sie sogar Ihren weiteren Lebensweg.

Hier ein paar reale Beispiele. Eine 48 Jahre alte Frau ist seit 16 Jahren in keiner Beziehung mehr zu einem Mann gewesen. Warum? Ihr Ex Mann habe sie betrogen und verlassen, sie könne es einfach nicht vergessen, müsse ständig daran denken….

Ein 62 Jahre alter Geschäftsmann berichtet wutentbrannt von seiner Ex Frau, die ihn Haus und Hof gekostet hat. betitelt diese mit Schimpfwörtern der schlimmsten Sorte und verkündet, ihm komme keine Frau mehr ins Haus, es sei denn, bezahlte Putzfrauen und Prostituierte. Auf die Frage, wann ihm denn dieses Unglück mit seiner Frau passiert sei, antwortet er:”vor 32 Jahren”.

Die 52 jährige Mutter eines mitlerweile 28 Jahre alten Sohnes, spricht seit 5 Jahren kein Wort mehr mit ihm. Der undankbare Sprößling habe es an Weihnachten vorgezogen, nicht sie, sondern seinen Vater zu besuchen. Seitdem sei das Verhältnis zerüttet und sie werde es ihm nie verzeihen können…

Ein 34 jahre alter Angestellter, wurde in seiner Firma übergangen als es um eine Beförderung ging. Dies sei nun zwei Jahre her, er kann diese Ungerechtigkeit einfach nicht vergessen. Sein Job dort würde ihn krank machen, er sei nach wie vor wütend, könne oft nicht schlafen deswegen…

Ohne diese Beispiele jetzt tiefer zu beleuchten, wird eins klar. Letzendlich zerstören Sie Ihr Leben, wenn Sie nicht aufrichtig vergeben können. Vergebung ist der Schlüssel für Ihr Wohlbefinden, nicht für den vermeintlichen Verursacher.

Was empfinden Sie bei körperlich eingeschränkten oder gar kranken Menschen? Wenn Sie emotional gesund sind, empfinden Sie Mitgefühl, Sie fühlen mit, Sie verstehen, versuchen nachzuvollziehen. Nie im Leben würden Sie demjenigen die Krätze an den Hals wünschen oder gar Schlimmeres. Ihn gar dafür verurteilen, wenn er die ein oder andere Leistung für Sie nicht erbringen kann. Oder ihm sein Glück nicht zu gönnen, Genugtuung darin zu empfinden wenn dieser kein glückliches Leben führen kann auf seine Weise.

Sehen Sie? Genauso ist es mit schwierigen Menschen in Ihrem Umfeld. Diese Menschen können so manche “Leistung” einfach für Sie nicht erbringen. Akzeptieren Sie deren “Krankheit”, deren “Einschränkung” und versuchen zu verstehen. Diese Menschen können aus welchen Gründen auch immer, gerade nur so handeln wie sie eben handeln. Haben Sie Mitleid, fühlen Sie mit und versuchen Sie so weit als möglich zu verstehen. Betrachten Sie solche Menschen wie unschuldige Kinder, die nicht (oder noch nicht) wissen was sie tun. Machen Sie ihren Frieden mit solchen Menschen, machen Sie ihren Frieden mit sich selbst. Sprechen Sie sich selbst und Ihr Gegenüber frei von Schuld, wünschen Sie sich und Ihrem Gegenüber alles Gute dieser Welt. Sie brauchen nicht mal Sympathie oder gar Freunschaft dafür zu empfinden. Der alleinige aufrichtige Wille zu Verzeihen ist ausreichend. Haß, Bitterkeit, Wut und all die unguten Gefühle werden verschwinden, Sie handeln also in Ihrem eigenem Interesse.

In diesem Sinne, Andreina

 

Kommentare sind geschlossen.